Grube Messel - Exkursion ins Eozän, ausgebucht!

Informationen

Veranstaltungsdatum
Saturday, 31. October 2009
Online-Eintragung ab
Monday, 31. August 2009 18:00
Maximale Teilnehmeranzahl
32

Beschreibung

Wir unternehmen eine geführte Exkursion in die Grube Messel und steigen in ein ganz fremdes Ökosystem hinab, in eine Zeit, in der das heutige Hessen von einer Art tropischem Regenwald bedeckt war.

Die Grube Messel ist seit 1995 erstes UNESCO Weltnaturerbe in Deutschland Der Name „Grube“ deutet zunächst einmal auf die Anfangsgeschichte des Gebietes hin: ein Tagebau, wo seit dem 19. Jahrhundert Ölschiefer zur Gewinnung von Mineralöl abgebaut wurde.
Als der immer unrentabler werdende Tagebau Anfang der 70 iger Jahre eingestellt wurde, kam man auf die Idee, das riesige „Loch“ als Mülldeponie zu nutzen, d.h. mit Müll zuzuschütten. Daraufhin bildete sich eine Bürgerinitiative, Wissenschaftler liefen Sturm: im Lauf der Zeit waren nämlich - im Ölschiefer konserviert - eine große Menge Fossilien, Tiere und Pflanzen, gefunden worden.
Die Grube Messel musste einmal ein Vulkan gewesen sein, dessen Krater sich mit Wasser füllte. Schutt, der vom Rand auf den Grund dieses Kraters rutschte, bildete eine schlammige Masse, in die dann auch im See verendete Tiere oder Pflanzen absanken. Wegen der Tiefe des Kraters war diese schlammige Masse äußerst sauerstoffarm und zersetzte deshalb Tiere und Pflanzen nicht, im Gegenteil: sie wurden hervorragend konserviert. Und weil um die Grube Messel herum im Eozän, welches vor ca. 55 Millionen Jahren begann, ein „para-tropisches“ Klima herrschte, vergleichbar mit den heutigen Kanaren, hatte sich dort eine reiche und vielfältige Tier- und Pflanzenwelt entwickelt. So stießen Hobbyforscher und anerkannte Wissenschaftler in der Grube Messel auf Tiere mit Haut-, Fell- und Federstrukturen, ja sogar mit Mageninhalt, in einer Vielfalt und Qualität, die die Grube Messel weltwelt einzigartig macht.
Nichtsdestotrotz standen die Pläne zur Nutzung als Mülldeponie kurz vor der Umsetzung, als der Hessische Verwaltungsgerichtshof im letzten Moment die Betriebserlaubnis verweigerte.
Seitdem strömen Wissenschaftler und Besucher aus aller Welt in diese einzigartige Fundstätte.

Diese Veranstaltung ist eine Schulveranstaltung (Beginn: 14 Uhr / Ende: 16 Uhr)
Begleitende Lehrkraft: Gitta Nübel-Weber

Kosten:

6 € pro Person, Mindestteilnehmerzahl: 20.
Die Anfahrt muss in Privatautos organisiert werden.

Termin:

Samstag, 31.10.2009, 14-16 Uhr

Treffpunkt: Grube Messel 13.45 Uhr, Parkplatz / Infostation.
Wichtig: dem Wetter angepasste Kleidung, feste Schuhe, keine Absätze!!!
Wie komme ich hin? > Vgl. Karte

Anmeldung:

Online-Eintragung ab Montag 24.08.2009, 18.00 Uhr

Bezahlung:

bis spätestens Freitag 30. Oktober, zu Anfang der ersten beiden Pausen, bei Frau Nübel-Weber, Raum A 11 Den Betrag bitte passend mitbringen, Wechselgeld ist keins vorhanden.
Noch nicht volljährige Teilnehmer müssen eine Einverständniserklärung der Eltern mitbringen. Download auf der Seite Anmeldung.

Probleme? Fragen?:

nw@bgs-kulturleben.de